Impact-Drucker/Non-Impact-Drucker

In der industriellen Kennzeichnungstechnik wird zwischen berührenden und berührungslosen Codiersystemen unterschieden.

Impact-Drucker

Impact-Drucker (engl. impact: Aufprall, Aufschlag) werden auch Anschlagdrucker genannt. Sie übertragen die Farbe beziehungsweise die Beschriftung durch mechanische Einwirkung des Druckkopfes oder im Druckkontakt (Pressung) auf den Bedruckstoff.

Zur Verdeutlichung folgendes Beispiel aus der Geschichte der EDV: Bei Schreibmaschinen und Typenraddruckern wurde als Farbgeber ein Farbband verwendet. Bei Durchschlägen war es ein Kohlepapier oder selbstfärbendes Papier.

In der Codiertechnik kommen heutzutage folgende Impact-Techniken zum Einsatz:

Non-Impact-Drucker

Non-Impact-Drucker übertragen das Druckbild ohne mechanischen Anschlagdruck auf das zu bedruckende Material.

In der Kennzeichnungstechnik werden unter anderem folgende Non-Impact-Technologien eingesetzt:

Diese NIP-Druckverfahren können Logos, Grafiken und Barcodes in guter bis sehr guter Qualität darstellen, abhängig von ihrem Auflösungsvermögen, das in dpi (dots per inch) gemessen wird.

NIP-Druckverfahren (engl. non impact printing: Drucken ohne Kontakt) sind somit Druckverfahren, die ohne feste Druckform (beispielsweise Druckzylinder) auskommen und prinzipiell von Druck zu Druck eine Seite unterschiedlich bedrucken können. NIP-Verfahren können daher auch als Direct Digital Printing (DDP) oder Computer to Print (Ct-PRINT) bezeichnet werden.

Laserbeschriftetes Wasserrohr aus Kunststoff
Mit einem Non-Impact-Drucker laserbeschriftetes Wasserrohr aus Kunststoff.

Siehe auch

Weblinks

Glossar-Startseite