Signierschablone

Signierschablonen werden aus Kunststoff, Messingblech, Zinkblech oder Ölkarton gefertigt, indem Texte, Zahlen oder Sonderzeichen ausgestanzt werden. Die dadurch entstehende Schablone dient meist zum Kennzeichnen, Beschriften oder Markieren von Verpackungen, zum Beispiel: Säcke, Kisten oder Ballen.

Die Signierschablonen werden mit Markierfarbe bepinselt oder überrollt. Alternativ ist das Besprühen mit einem Signierspray möglich.

Signierschablone und Signierfarbe von Kupietz
Signierschablone und Signierfarbe der Stefan Kupietz KG.

Signierschablonensätze

Einzelne Buchstabensätze von A-Z sowie Zahlen von 0-9 sind als Signierschablonen (jeweils ab 20 mm Schrifthöhe) erhältlich. Ebenso zusammenhängende Texte, einzelne Zeichen und Logos.

Werden große Mengen von Schablonen benötigt, sind eventuell mechanische oder elektronische Stanzmaschinen sinnvoll.

Zinkschablonen

Zinkschablonen sind Signierschablonen und werden aus dünnem Zinkblech hergestellt. Der Text beziehungsweise die Zahlen und/oder Zeichen werden ausgestanzt. Der große Vorteil ist, dass handelsübliche Lösemittel diese robusten Schablonen nicht angreifen können, im Gegensatz zum Beispiel zu Ölkartonschablonen.

Zinkschablonen in verschiedenen Größen
Zinkschablonen mit gefalzter Anlegekante.

Ausführungen

Buchstaben- und Ziffernsätze sind als Standardprodukte ebenso wie komplette Texte und Zeichen/Logos als Sonderanfertigung lieferbar. Die Zeichenhöhe der Zinkschablone beträgt 10–600 mm. Als Standardschriftart wird meist die Blockschrift nach DIN A 1451 gewählt. Als Schrift ist zum Beispiel die Antiqua oder Kyrillisch möglich. Die Stärke des Zinkblechs beträgt je nach Ausführung 0,3 oder 0,5 mm.

Alternative

Siehe auch

Glossar-Startseite