Rollstempel

Beim Rollstempel ist die Stempelplatte mit Text und/oder Zeichen auf einer Stempelwalze aufgebracht. Die Walze ist an einem Handgriff mit Gabel drehbar gelagert. Das Abrollen des Beschriftungstextes wiederholt sich kontinuierlich beim Rollvorgang. Die Übertragung der Signierfarbe erfolgt durch eine getränkte Farbrolle, welche die Gummitypen selbsttätig mit Farbe benetzt.

Rollstempel
Industrieller Rollenstempel.

Varianten

Rollstempel sind mit und ohne Rücklauf lieferbar. Sie werden manchmal als Abrollstempel, Rollenstempel oder Stempelroller bezeichnet. Die Stempeltypen beziehungsweise Stempelplatten sind leicht auswechselbar, weil in der Regel das TELOS-System benutzt wird.

Einsatzgebiete

Der Rollstempel wird mobil zum Signieren (Bedrucken) von Metall (Bleche, Profile etc.) mit Qualitätsangaben und Verpackungen (Kisten, Kartons, Säcken etc.) mit Versandanweisungen oder Firmenlogos eingesetzt. Auf unterschiedlich saugenden Oberflächen wie Holz, Pappe oder Mineralstoff erhält man schnell randscharfe und deutliche Markierungen. Sehr häufig werden diese Stempel eingesetzt, um das IPPC-Logo auf Holz zu stempeln.

Rollenstempel sind insbesondere für industrielle Beschriftungen geeignet, zum Beispiel zum fortlaufenden Beschriften und Prüfen von flachen Gegenständen. In der Verpackungstechnik kommen sie als effektives Beschriftungsgerät häufig vor, meist fest installiert hinter dem Kartonverschliesser.

Die Stempelrolle mit Text, Ziffern und/oder Logos beziehungsweise Grafiken wird mittels einer mit Signierfarbe getränkten Farbwalze kontinuierlich eingefärbt. Neben den Serienprodukten sind Sonderanfertigungen möglich, zum Beispiel für die Abrolllänge (Rollendurchmesser) oder für die Stempelbreite (Rollenbreite).

Preise

Rollstempel sind schon ab einem Preis von ca. 200,00 Euro (zuzüglich Klischeekosten) zu kaufen.

Rollstempel
Sonderanfertigung mit Gehäuse.

Synonyme

Siehe auch

Glossar-Startseite