Farbstofftinte

Farbstofftinte besteht aus Farbstoffen hoher Reinheit sowie Löse- und Bindemitteln. Weitere Zusatzmittel können unter Umständen zum Einsatz kommen. Im Reinstraum werden diese durch eine Rührmaschine gemischt, mehrmals gefiltert und staubfrei abgefüllt. Farbstofftinte eignet sich sehr gut zur Kennzeichnung heller Materialien.

Definition Farbstoff

Unter Farbstoff versteht man eine chemische Verbindung mit der Eigenschaft andere Werkstoffe zu färben. Gemäß DIN 55934 sind es Farbmittel, die in ihrem Anwendungsmedium (zum Beispiel Lösemittel) löslich sind (zum Beispiel Ruß). Unlösliche Farbmittel werden Pigmente genannt.

Diese starr formulierte Definition für Farbstoffe lässt sich an einem Beispiel verdeutlichen: Gießt man heißes Wasser über Zucker, so kann man nach einigem Rühren beim Durchschauen des Glases keine Partikel der Zuckerkristalle mehr entdecken. Er hat sich vollständig im Wasser gelöst.

Daraus kann man folgendes herleiten: Farbstoffe verbinden sich restlos mit Binde- und Lösemitteln, während Pigmente sich nur sehr fein verteilen, jedoch nicht vollständig auflösen.

Pumpenschluss mit Farbstofftinte beschriftet
Beispiel eines mit Farbstofftinte beschrifteten Pumpenanschlusses für die Metallindustrie.
Beschrifteter Rasierklingenhalter für die Kosmetikindustrie
Sogar ganz kleine Schriften sind möglich, wenn die richtige Tinte und das richtige Kennzeichnungssystem für die Kennzeichnung von Produkten und Verpackungen zum Einsatz kommen. Im gezeigten Beispiel wurde ein Rasierklingenhalter für die Kosmetikindustrie beschriftet.

Siehe auch

Weblinks

Glossar-Startseite