Barcode

Der Barcode (englisch bar = Strich; deswegen auch Strichcode) ist eine maschinenlesbare Schrift, die den Inhalt in binären Symbolen abbildet. Der Code besteht aus einem System von schmalen und breiten Strichen und Lücken für die Wiedergarbe der Buchstaben und Zahlen.

Mittels optischer Abtaster, so genannter Strichcodelesegeräte (oder Barcodeleser, umgangssprachlich auch Scanner) wird sie maschinell gelesen und in der elektronisch weiterverarbeitet.

Barcode WOLF-Signiertechnik
Barcode WOLF-Signiertechnik mit Code 128 erstellt

Es gibt sehr viele unterschiedliche Arten von Barcode – je nach Zweck und Eignung. Fast alle Kennzeichnungssysteme sind in der Lage diese Codes zu erstellen.

Anwendungen

Eine der gebräuchlichsten Anwendungen von Kennzeichnungen per Strichcode ist der EAN-Code zur Identifikation von Waren aller Art. Der EAN-Code legt die Repräsentation der einzelnen Ziffern durch den Strichcode fest. Daneben sind weitere Codierungen in Gebrauch, zum Beispiel für die Darstellung von Klartext (Buchstaben und Zahlen).

Mit Barcodes gekennzeichnete Flanschfittings
In der Metallindustrie werden Barcodes oft direkt auf die Produkte gedruckt, damit sie nicht umständlich verpackt werden müssen. Die abgebildeten Flanschfittings wurden mit einem industriellen Kleinschrift-Tintenstrahldrucker bedruckt.

Barcode mit Klartext

Bei Barcode mit Klartext steht in der Klartextzeile direkt unter dem Barcode der Dateninhalt in lesbarer Schrift. Klarschrift wird vielfach bei folgenden Barcodes verwendet:

Barcode-Parameter

Unter Barcode-Parameter versteht man die Festlegung der Abstände zwischen den einzelnen Strichen sowie die Länge und Breite der Striche/Lücken. Ebenso ob die Darstellung mit oder ohne Klartext erfolgen soll.

Bei den Barcode Parametern wird festgelegt, ob die Darstellung normal oder invertiert, das heißt negativ, erfolgen soll. Eine inverse Darstellung ermöglicht den Ausdruck eines Barcode mit weißer Tinte auf dunklem Untergrund.

Synonyme

Siehe auch

Glossar-Startseite